SCOM: Betrachtung des Heartbeats

pipeEin Heartbeat ist eine wesentliche Komponente innerhalb eines Monitoringsystems. Dabei schickt der Client regelmäßig eine Alive Meldung an den Server. Bleibt diese eine gewisse Zeit aus, dann wird der Client als defekt gemeldet.

Auch der System Center Operation Manager (SCOM) hat ein solches Feature. Die Einstellungen werden primär global im Administrations –> Settings Bereich gemacht.

Dort gibt es zwei primäre Einstellungen:

1. Heartbeat Time: die Zeit, die zwischen zwei Heartbeats vertreichen darf, ohne dass dieser als vermisst angesehen wird.

2. Server –> Heartbeat Server Count: Die Anzahl der Heartbeats, die verloren gehen können, bevor ein Client als vermisst angesehen wird.

Standardmäßig steht die Heartbeat Time auf 180 Sekunden und der Counter auf drei. Somit darf ein Client bis zu neun Minuten weg sein, bevor dieser als fehlerhaft markiert wird.

Dabei hat der SCOM ein weiteres Feature: Sobald der Heartbeat ausgeblieben, ist Ping der Server den Client automatisch an, um herauszufinden ob eventuell nur der SCOM Dienst steht oder das komplette System weg ist. An dieses Ergebnis kann natürlich SCOM-Typisch ein Recovery Task wie z.B. ein Neustart des Diensts angehängt werden. Der Ping-Monitor hängt übrigens nicht am eigentlichen Client-Objekt, sondern an einem getrennten Objekt, der unterhalb des SCOM-Servers hängt (Client-Watcher).

This entry was posted in Deutsch, Operations Manager, System Center and tagged . Bookmark the permalink.