SCCM und Forefront Client 2010: Definitionsupdates

claspEine häufig bemängelte Einschränkung des SCCM 2007 ist es, dass die darin enthaltene Updateverteilung keine Updates automatisch freigeben kann. In größeren Umgebungen ist dies im Allgemeinen auch nicht wünschenswert, da neue Microsoft Updates zuerst getestet und dann erst verteilt werden sollten.

Bei Antivirendefinitionen macht ein solches Vorgehen keinen Sinn. Tests gegen alte und neue Viren oder gegen bestimmte Clients, um False-Positives zu erkennen kann man ein paar Mal machen, sobald Updates mehrfach am Tag kommen ist dies nicht mehr sinnvoll.

Forefront Client Security 2010 integriert sich so tief in den SCCM, dass auch für die Definitionsverteilung der SCCM genutzt werden kann. Hat dieser keine aktuellen Definitionen, so kann der Client auf eine Freigabe (UNC-Pfad), einen WSUS oder Microsoft Updates ausweichen. Als WSUS wird natürlich der auf dem Client hinterlegte verwendet, der bei einem SCCM Client immer der vom Server gemanagte WSUS sein muss.

Daher wäre es wünschenswert, wenn dieser die Definitionsupdates automatisch freigibt. Generell ist es nicht empfehlenswert in einen vom SCCM verwalteten WSUS einzugreifen. In diesem Szenario ist es die einzige sinnvolle Lösung.

Um das (von mir ebenfalls schon umgesetzte) Verfahren nicht erneut beschreiben zu müssen, verlinke ich einfach auf den nachfolgenden Blog Post:

Approve updates for Forefront Endpoint Protection 2010

This entry was posted in Configuration Manager, Deutsch and tagged , , , , . Bookmark the permalink.