SCDPM 2012: Neuerungen

Auch im Bereich System Center 2012 Data Protection Manager gibt es keine lange Liste von Neuerungen. Aber  es sind einige relevante Veränderungen dabei:

  • Zentrale Konsole (integriert sich in SCOM)
    • Rollenbasierte Administration (basierend auf SCOM Rolensystem, z.B. Tape Operator, Tape Admin, DPM Admin, …)
    • Direkte Fehlerbehebung aus der SCOM Konsole bei einem Event (z.B. Neusynchronisierung)
    • einfaches Resume DPM Backup abstrahiert Komplexität der darunterliegenden Datenquellen
    • Durch SCOM Integration automatisch auch Integration ins Ticketsystem

    • Zertifikatsbasiertes Backup: Kerberostrust oder NTLM nicht mehr notwendig, kann auch ein Backup in einer nicht-vertrauten Umgebung durchführen
    • Bandmitbenutzung optimiert: wird nicht mehr für kompletten DPM aktiviert, sondern auf Protection Group Ebene
    • Sharepoint Einzelelementwiederherstellung möglich
    • Einzelelementwiederherstellung aus einer Hyper-V VM auch wenn DPM als VM läuft

Durch den Wegfall der Konsole ist auch dieses Produkt nur noch in Zusammenhang mit einem anderen SC Produkt verwendbar. Das Gleiche ist auch schon mit Forefront Endpoint Protection passiert. FEP benötigt zwingend SCCM.

Besonders positiv ist, dass die Einzeldateizurücksicherungen von gesicherten Hyper-V Virtuellen Maschinen (VM) jetzt auch funktioniert, wenn man den DPM selber als Virtuelle Maschine betreibt. In Vergangenheit war dies nur möglich, wenn der DPM auf einer physikalischen Hardware installiert war, da für die Zurücksicherung einzelner Dateien aus einer VHD die Hyper-V Rolle aktiviert sein musste.

Bei der Sharepoint Wiederherstellung spricht Microsoft von einer Zeitersparnis von vorher 10 Minuten auf jetzt 30 Sekunden, da nicht mehr die komplette Datenbank wiederhergestellt werden muss und dann daraus die gewünschte Datei, sondern direkt die Datei extrahiert werden kann.

This entry was posted in Deutsch, System Center, System Center 2012 and tagged , , , . Bookmark the permalink.