ESX und VMWare

Gerade Windows Installation für Templates werden häufig mit kleinen Platten (ich verwende 10GB für das System) installiert. Dies reicht für den Großteil der Installationen aus, wenn man versucht größere Datenmengen auf extra Disks zu legen. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass der Platz nicht reicht. Seit ESX 3.5 (Update 2?) kann man Disks im laufenden Betrieb vergrößern.

Windows erkennt dies auch automatisch. Leider kann Windows 2003 nur NIcht-Systemplatten mit Boardmitteln vergrößern. Bevor jetzt ein ein Neustart mit einem Festplattenpartitionierungsprogramm gemacht wird möchte ich auf ein kleines aber sehr mächtiges Tools hinweisen: DriveSnapshot (www.drivesnapshot.de): Dieser Imagebackuptool kann viel mehr als die meisten wissen.

Mit der grade einmal 150KByte ausführbaren Datei kann man auch im laufenden Betrieb die Systemplatte vergrößern. Dafür gibt es versteckte Kommandos, die man sich mit -!? anzeigen lassen kann.

In diesem Fall gibt ein snapshot -!resizepart c: die maximal mögliche Vergrößerung an. Ein snapshot -!resize c: 30000 vergrößert dann die c Partition auf 30000 MByte. Vorher wird ein Chkdisk (read only) durchgeführt, um sicherzugehen, dass der Datenträger in einem korrekten Zustand ist.

Diesen Weg habe ich bereits dutzende Male auf virtuellen Maschinen angewandt. Die Betreiber waren immer wieder begeistert, wie schnell ich die Systeme vergrößern konnte!

Merke: VMWare ESX und DriveSnapshot sind ein gutes Team

This entry was posted in VMWare and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.